Dieser Workshop ist bereits beendet.

Entstehung des preisgekrönten Bildbandes „Leben im Lepradorf“ – Seminar mit Joachim Bergauer

Joachim Bergauer gehört zu den Gewinnern der TIFA-Awards (renomierte Tokyo International Foto Awards) und darf sich „Photographer of the Year 2018“ nennen!
Seit 2009 dokumentiert Joachim Bergauer den Kampf der Peulh, so heißt diese Ethnie, die ursprünglich in Südäthiopien und im Sudan beheimatet war (sie werden auch Fulbe oder Fulani genannt) um ihre Lebensweise als Hirtennomaden. Sie wanderten als „Miethirten“ vom Nil an die Küste Senegals. Seit Jahren nimmt sich Bergauer nun eine Auszeit vom Wohlstand Europas und von den Europäern, die derzeit keine größere Angst kennen, als jene „vor dem schwarzen Mann“. Mit seiner Kamera um der Schulter schlurft er über den sandigen Boden, sucht Motive, Augenblicke und Bilder, die mehr sagen als tausend Worte. Für die Peulh wurde er einer der ihren.
Die Peulh sind stolz. Sie haben ihre Riten, ihren Lebensrhythmus und sie haben diesen bestimmten Glanz in ihren Augen, der Joachim Bergauer schon nach seiner ersten Begegnung mit diesen Menschen gefangen nahm. Bergauer ist keiner jener Fotografen, die in einen Krisenort kommen und schießwütig drauf los fotografieren. Zunächst beobachtet er sein neues Umfeld ohne seine Kamera. Er geht ins Dorf und verschwimmt solange mit den Menschen bis er in der Menge verschwunden ist. Die ersten beiden Jahre, in denen er das Dorf jeweils für ein paar Wochen besucht hat, machte er kein einziges brauchbares Foto. Er spielte Fußball mit den Jugendlichen.
Samstag, 09.11.2019, 09:30 Uhr
bis Samstag, 09.11.2019, 11:00 Uhr
Sa. 9.11.2019, 9:30 - 11:00 Uhr
22

Weitere Informationen

Veranstalter: Photo+Adventure - Bolch & Wiltner OG

Workshop-Leiter: Joachim Bergauer

Teilnehmer: min. 10, max. 80

AGB des Veranstalters

Kommentare 0

    Um unsere Inhalte kommentieren zu können, musst Du auf fotografie.at registriert sein.