Am 26. September ist der Wiener Fotomarathon 2020 - mit Kamera oder Handy - Hol dir deine Startnummer! Infos & Anmeldung

Gutscheine, Vergünstigungen und Geschenke beim Fotowettbewerb "Freizeit in Wien" Jetzt mitmachen

Fotografie in Zeiten von Corona

Nachdem uns schon einige Anfragen erreicht haben, wie es mit der Fotografie aktuell aussieht und wann man damit rechnen kann, dass in diesem Bereich wieder Normalität eintritt, haben wir uns bei den relevanten Stellen erkundigt.

Keine fotografischen Dienstleistungen

Hier ist die Verordnung sehr eindeutig. Der Kundenverkehr in Geschäftslokalen von Dienstleistungsunternehmen ist aufgrund der damit verbundenen möglichen Weiterverbreitung des Coronavirus weiterhin untersagt. Diese Maßnahme wurde nunmehr bis 30.04.2020 verlängert. Das heißt, dass alle im Bereich der Berufsfotografen angebotenen Dienstleistungen somit weiterhin bis 30.04.2020 untersagt sind. Es gibt hier auch einen Link zur Kriterienliste der WKO, welche Unternehmen geöffnet haben dürfen und welche nicht (kriterien-schliessung-von-geschaeften.pdf).
Und auch wenn es im Vorfeld anderslautende Informationen gab: Bis auf Weiteres dürfen auch keine Passfotos oder Bewerbungsbilder im Kundenbereich oder Studios gemacht werden.

Keine Fotostudios

Für all jene, die sich ein Studio für ihre Foto-Projekte mieten wollen, haben wir leider auch eine schlechte Nachricht. Das Vermieten von Fotostudios – weder für berufliche noch für private Zwecke – ist zumindest bis zum 30.04.2020 in keiner der Ausnahmen erlaubt, da es sich dabei um Kundenbereiche handelt, die nicht betreten werden dürfen – auch wenn das Studio unter 400 m² hat. Da es hier zu hohen Strafen sowohl für Vermieter als auch für Mieter kommen kann, ist anzuraten, die geplanten Projekte zumindest bis zur endgültigen Klärung aufzuschieben.

Keine MUAs, Visagisten

Make-Up Artists und Visagisten haben derzeit leider viel Freizeit. Auch wenn ab 1. Mai Friseure voraussichtlich wieder öffnen dürfen, ist es anderen Dienstleistern derzeit untersagt, tätig zu werden. Dies betrifft auch Make-Up Artisten und Visagisten. Also wenn Portraits, dann eben nur unter dem Motto „ungeschminkt“…

Was ist erlaubt?

Jedenfalls zulässig sind laut Auskunft Presse-, Landschafts-, Produkt- und Architekturfotografie – auch für gewerbliche Anbieter. Im privaten Bereich sollte es auch rein theoretisch möglich sein, mit Mitgliedern desselben Haushaltes Fotografieren zu gehen und bei haushaltsfremden Personen, wenn der Mindestabstand gewährleistet ist. Nachdem es aber aufgrund der bekannten Ausnahmen betreffend Betretung öffentlicher Orte ja unterschiedliche Auffassungen gibt (Betretung öffentlicher Orte nur im Falle von Bewegung und Sport, etc.), könnte es hier zu einer Argumentationsfrage werden. Wir empfehlen, allein schon aus gesundheitlicher Verantwortung der Gesellschaft gegenüber, dies tunlichst zu vermeiden. Es wird wieder die Zeit kommen, in der wir ungestört und ohne schlechtes Gewissen in die Natur Fotografieren gehen können.

Härtefall-Fonds

Es gibt auch für alle Gewerbetreibenden und Einzelunternehmer einen Härtefall-Fond. Anspruch auf die Unterstützung haben Ein-Personen-Unternehmen, Kleinstunternehmen mit bis zu 9 Mitarbeitern, neue Selbständige, freie Dienstnehmer, Non-Profit Organisationen, landwirtschaftliche Betriebe und Privatzimmervermieter, die durch die Corona-Krise betroffen sind. Mit dieser raschen Hilfe sollen Lebenserhaltungskosten der Unternehmerinnen und Unternehmer trotz hoher Umsatzeinbußen weiterhin bezahlt werden können. Dabei kann eine erste Unterstützung in Höhe von bis zu 1.000 Euro beantragt werden. Die Abwicklung erfolgt über die Wirtschaftskammer Österreich und deren Webseite wko.at. Die Antragsfrist läuft am 17.4.2020 ab. Das Antragsformular gibt es hier: Härtefall-Fonds: Sicherheitsnetz für Selbständige - WKO.at

Bitte beachtet, dass die Informationslage derzeit sehr dünn ist, und dass auch die Interpretation diverser Verordnungen von unterschiedlichen Stellen unterschiedlich gehandhabt wird. Dies ist auf Basis der uns zur Verfügung gestellten Informationen unsere Interpretation, die womöglich zum Zeitpunkt der Erscheinung nicht mehr aktuell ist - deshalb sind die hier angegeben Informationen in keinem Fall eine Rechtsgrundlage für etwaiges Verhalten.

Wir hoffen, dass unser Hobby bzw. unsere Berufung so schnell wie möglich in gewohnten Bahnen stattfinden kann und halten euch auf dem Laufenden. Bis dahin Gut Licht und #staysafe.

Tags

Kommentare 0

    Um unsere Inhalte kommentieren zu können, musst Du auf fotografie.at registriert sein.