StRAsSEnP0rTRäIT 05

∅ 3 | 12
Ich hoffe, ich langweile euch nicht mit meinem Straßenportrait, hab auch noch Nackerpatzeln im Archiv.

Dieser junge Mann war im Auftrag Gottes unterwegs - Halleluja

Kommentare 11

    Um unsere Inhalte kommentieren zu können, musst Du auf fotografie.at registriert sein.

  • blow_up -

    ich mag inzwischen handyfotos sehr und verwende mein handy immer öfter und fast lieber als die cams. 1. ist die qualität für gewisse genres bereits ausreichend bis ausgezeichnet (das belichtungsprogramm meiner huaweis würde ich mir in irgendeiner der sauteuren "super-cams" wünschen), 2. fotografiert man mit ihnen anders, spontaner, kreativer, 3. verhalten sich die menschen, die abgelichtet werden freier und lockerer. lg. p.s.: ich finde deine "street"-serie bis jetzt sehr spannend und gelungen. lg.

    • Manfred Cobyn -

      Hallo blow-up, ja ich verwende auch gerne meine Handy für die Straße, es ist immer dabei, belichtet ganz brav und die Videos gefallen mir auch. Früher schleppte ich immer meine schwere Fototasche mit, wenn ich unterwegs war. Gut, für Jobs verwende ich schon meine Canon...Alles Liebe Manfred

    • morgenrot -

      Ich mag mit dem Handy nur sehr ungern fotografieren, weil ich das Handy nicht wie meine Kamera halten kann.

    • blow_up -

      das ist was dran. deshalb werden die handyfotos auch anders. "entfesselter" ist vielleicht ein zutreffender begriff, wenn auch abgesdroschen. lg.

    • blow_up -

      @manfred: schon mein fotografengott h. newton war ein begeisterter polaroid-fotograf, weil er die spontanität dieser technik lieben gelernt hat. ich bin mir sicher, er würde heutzutage stattdessen handys verwenden. im studio natürlich herschen andere anforderungen. lg.

    • morgenrot -

      Ich bin ja neugierig und probiere manches auch mit dem Handy aus, was meine Fotografie (Kameras) anbelangt zitiere ich
      Mark Twain: "The only person, who likes change, is a wet baby."

  • zause01 -

    Das passt schon, für mich wären Nackerpatzeln langweilig! :) LG Dagmar