Teilakt mit Reizwäsche "alla putana"

∅ 2,75 | 4

nicht jugendfreier Inhalt

Dieses Bild ist nur für Erwachsene geeignet... Jetzt kostenlos registrieren
Teilakt mit Reizwäsche "alla putana"

Kommentare 2

    Um unsere Inhalte kommentieren zu können, musst Du auf fotografie.at registriert sein.

  • Hawelka -

    authentisch und mutig! - super!

  • Knüllig-Dingeldey -

    Mir persönlich gefällt diese Aufnahme gut, weil sie ehrlich, aufrichtig und ungeschminkt ist. Leider ist das heute sehr selten der Fall, weil - ich weiß nicht warum ? - sehr viele Aufnahmen nur einen geschönten, geradezu firnishaft überzogenen Eindruck vermitteln, der das Bild zwar ansehbar macht, aber leider an den tieferen Schichten, die eine Aufnahme - eine Aktaufnahme zumal - besitzt, nicht kratzt und wohl auch gar nicht kratzen will. Weil man sich in den allermeisten Fällen wirklich nicht des unbestimmten Gefühls erwehren kann, eine Fotografie nackter Frauen müsse vor allen Dingen glatt und gefällig sein gerade deshalb finde ich gerade eine solche wie die hier gezeigte Aufnahme ehrlich. Aber doch stellen sich Fragen:
    Ist es angemessen, sich als reife Frau so zu zeigen ? Verstößt eine solche Aufnahme gegen die Regeln des guten Geschmacks ? Ist so etwas überhaupt eine Aktaufnahme oder stellt die Photografie nicht vielmehr eine grobe Überzeichnung dar, die doch mehr als eine pornografische Darstellung denn als Aktaufnahme anzusehen wäre ? Ich möchte zunächst einmal auf Letzteres antworten: selbst wenn es sich um eine pornografische Darstellung handeln würde - was allerdings nicht der Fall ist, denn hier wird nichts in aufreizender grober Manier übertrieben - dann änderte das nichts an der Tatsache, daß diese Aufnahme es Wert ist, betrachtet zu werden, schon deshalb, weil auch eine Aufnahme pornografischer Prägung durchaus den erotischen Stimulus eines Bildes betonen und hervorheben kann - nur eben direkter, übersteigerter, auch vulgärer - hemmungsloser. Aber warum sollte eine vulgär - hemmungslose Aufnahme des Erotischen entbehren ? Wenn ich nun diese Antwort gebe, dann sind wohl auch die Antworten auf die anderen beiden Fragen klar: was spricht dagegen, daß sich eine reifere Frau so zeigt ? Absolut gar nichts, ganz im Gegenteil: ich finde es außerordentlich ermutigend, wie diese Frau sich hier zeigt. Obwohl sie aufgrund ihres Lebensalters nicht mehr den männlichen Idealvorstellungen einer ausgeprägten „Kalenderschönheit“ entspricht - ihr Busen ist bereits erschlafft, ihr Bauch ist leicht verfettet und vorstehend und ihre Schenkel sind massiv - fleischig - obwohl sie also keine „Kalenderschönheit“ mehr ist, wählt sie gleichwohl den Weg, sich auf einem Bett liegend mit Reizwäsche versehen fotografieren zu lassen. Wirklich wunderschön ist es bei dieser Aufnahme gelungen, den entspannten Gesichtsausdruck mit den geschlossenen Augen einzufangen, der dieser ganzen Aufnahme eine wohltuende Ruhe verleiht und der gerade dadurch, daß er zu den erregend wirkenden geöffneten Schenkeln und dem rasierten Schoß - es scheint fast so, als habe diese Frau sich eigens für diese Aufnahme im Intimbereich rasieren lassen und obgleich ich persönlich solche Rasuren nicht mag, verschafft diese der Aufnahme insofern eine gewisse Prägnanz, weil sie den Schoß des Modells wirklich sehr schön in den Mittelpunkt dieser Aufnahme stellt - in absolutem gefühlsmäßigem Gegensatz steht und gerade dadurch das fotografisch Sehenswerte dieser Aufnahme erzeugt. Damit ist natürlich auch gesagt, daß keine Rede davon sein kann, diese Aufnahme verstoße gegen die Regeln eines „guten Geschmacks“ - was ist das auch eigentlich. Ganz im Gegenteil - ich finde es außerordentlich wichtig, gerade auf diese Art und Weise die erotische Ausstrahlungskraft älterer Frauen hervorzuheben und wenn jemand in den leider völlig aus der Mode gekommenen „Strapsen“ Modell steht, dann kann das eigentlich nur eine ältere Frau wie eben diese sein und ich glaube, so wird das diese Frau hier auch gesehen haben ebenso wie sie aus Gründen deutlicher Akzentuierung dessen, was hier ausgedrückt werden soll, auf das Höschen verzichtet hat. Ich finde das sehr gelungen und überzeugend und ich an ihrer Stelle hätte das jedenfalls auch getan, um der Aufnahme nämlich zum einen einen entsprechenden „drive“ zu verschaffen und zum anderen - ja, warum soll man das nicht sagen ? - es auch wirklich schön ist, so einmal ganz ohne Höschen fotografiert zu werden und sich gut dabei zu befinden. Es darf ja auch nicht übersehen werden, wie schön es für eine sich so präsentierende Frau ist, wenn sie durch diese Präsentation erreicht, daß ihr Partner mit steifem Glied vor ihr steht und die "Kopulationsmesse" sozusagen prima vista gespielt werden kann. Sollte das wirklich einer Frau völlig fremd sein ? Soweit es mich ganz persönlich betrifft, bin ich dieser Art von Aktfotografie immer äußerst zugetan gewesen und bin es darüber hinaus auch weiterhin.Ich möchte deshalb an dieser Stelle noch einmal nicht unerwähnt lassen, wie gut es mir gefällt, wenn eine Frau sich in Strapsen präsentiert und sich so auch fotografieren läßt - ich selbst genieße so etwas und empfinde diese Darstellung als den Inbegriff des Frauseins - leider ist diese schöne erotische Variante wie vieles andere auch einem unempfänglichen Zeitgeschmack geopfert worden. Die sehr häufig gegebene Erklärung für diesen Umstand, nämlich die, daß Frauen sich durch Strapse "unten herum" eingeengt fühlten, ist doch ein wirklicher Schmarrn, denn kann es denn wirklich etwas Schöneres geben als sich selbst auf diese Art und Weise Lust und Begierde zu verschaffen und - das sollte doch wohl ein zwingendes Argument sein - sie beim Manne richtig hervorzurufen und ihn so förmlich "auf die Palme" zu bringen.