Es lebe der Zentralfriedhof

∅ 2,5 | 12

Kommentare 7

    Um unsere Inhalte kommentieren zu können, musst Du auf fotografie.at registriert sein.

  • Vamiwa -

    Leica.... mhm. Warum kommt es mir so vor als wäre „sie“ eingefügt. Sie ist (zu) scharf und hat Kontrast, er ist unscharf und flau. Friedhofatmosphäre kann ich keine entdecken, könnte beliebig wo sein, was egal wäre, jedoch der Titel darauf verweist. Einzig den schwarzen Block im Hintergrund könnte man sich als Grabstein aus der Nase ziehen. Mir fehlt hier einfach der Kontext.

    LG
    Valentin

    • TheLens -

      Da ist nichts - auch nicht sie - eingefügt. Ist ein 35 mm (50 mm Kleinbilld) Objektiv bei Blende 2. Die Schärfentiefe ist daher verhältnismäßig gering , obwohl von Vollöffnung 1.4 auf 2 abgeblendet. Dennoch danke für den Kommentar.

    • morgenrot -

      Das Bild fällt auf, ich habe es mir mehrmals angeschaut (nicht nur weil es mit einer Leica gemacht wurde, da vermisse ich ein wenig den cremigen Leica Look).
      Ich habe auch versucht, den von Valentin angesprochenen fehlenden Kontext zu finden, bis zum Woiferl Ambros seinem "Es lebe der Zentralfriedhof" ..
      Street braucht halt idealerweise einen ins Auge springenden Kontext, nicht ein persönliches Befinden einer nur sich selbst erschließenden Situation.
      lg siegfried

    • TheLens -

      Ich hätte das Foto vielleicht nicht nach s/w wandeln sollen - auf dem Originalfarbfoto sieht man die im Hintergrund befindlichen Grabsteine viel besser. Das Foto wurde im übrigen nicht bei einer Beerdigung sondern bei einer sehr interessanten Führung aufgenommen.
      LG

    • TheLens -

      Bitte das Original in Farbe der geschätzten Kritik zu unterziehen.
      lG

  • P.K. -

    A bisserl geschmacklos in diesen Zeiten!!!