Abwärts

∅ 2,33 | 6

Am 26. September ist der Wiener Fotomarathon 2020 - mit Kamera oder Handy - Hol dir deine Startnummer! Infos & Anmeldung

Gutscheine, Vergünstigungen und Geschenke beim Fotowettbewerb "Freizeit in Wien" Jetzt mitmachen

Kommentare 20

    Um unsere Inhalte kommentieren zu können, musst Du auf fotografie.at registriert sein.

  • Unregistriert -

    Es dürfte auch eine Schattenfrau sein, schattenmänner haben meistens was erschreckendes ......................... :-)))

    • ClaudiaBuKo -

      Ich weiß nicht genau was du mit Schattenfrau meinst, vielleicht kannst es kurz erklären.

    • flori -

      Schattenmann ....... Schattenfrau .............. fällt der Schatten von den Augen? :-)))

    • ClaudiaBuKo -

      Ok, kenn mich zwar immer noch nicht aus. Aber lassen wir das, da kommt glaub ich nichts gescheites raus.

  • Schattenmann -

    Dem Bild fehlt etwas, ich denke da an eine vorbeihuschende Person im Vordergrund, eventuell ein Schattenmann

    • ClaudiaBuKo -

      Das hab ich mir auch schon gedacht, aber leider war ich ganz alleine früh morgens unterwegs. Vielleicht beim nächsten Mal.

    • Schattenmann -

      Ich steh bereit, für sagen wir 678,98 € pro Stunde, nun da kommt noch Catering und Reisepauschale dazu und ein Bussi ohne Zunge

    • ClaudiaBuKo -

      Hab’s mir anders überlegt, das Foto ist gut so wie es ist.

    • Schattenmann -

      so ein Mist ;)

  • Lupograph -

    Traumhaft schöner, gleichmäßiger Graustufenverlauf!
    Wirkt hervorragend in dieser Bild-Komposition!
    LG Wolf

  • Dottore -

    Hallo Claudia,
    super gemacht und sehr schöne Perspektive. Kommt genial in SW. Gratuliere!
    LG Karl Heinz

  • morgenrot -

    Ein sehr gutes Bild, hervorzuheben sind seine Räumlichkeit und die Tiefe, die durch den Übergang vom dunklen Vordergrund zum hellen Fenster vorteilhaft unterstützt werden.

    In bezug auf Wettbewerbe ist das so eine Sache: derartige Sujets wie dieses oder auch das "snow"-Bild gibt es zu Hunderten und mehr.
    Die Chancen erhöhte eine Individualisierung, also irgend ein spezielles Bilddetail aus einem einmalig speziellen Moment - H.C. Bresson hat es als "decisive moment" bezeichnet - mit ins Bild zu nehmen/zu bekommen, was dieses eben dann "einmalig" macht. Nur Mut.

    • ClaudiaBuKo -

      Danke für deine Antwort, ich seh das grundsätzlich genau so, aber was mich irritiert ist einfach die Tatsache, dass in den Wettbewerben immer die gleichen super HDR 365 Millionen Farben in einem cm2 Bild, Kontrast, Sättigung und Klarheit Regler volle Kanne nach rechts, immer genommen werden. Egal wie übersättigt meiner Meinung nach die Welt davon schon ist, da das auch nichts mehr mit Individualität oder speziellen Moment zu tun hat.
      Ich greife hier bitte niemanden persönlich an, jeder wie er will. Es ist nur eine Beobachtung von meiner Seite her, die einfach einmal mitteilen wollte. Mir gefallen einfach ruhige zurückhaltende Bilder besser.
      Zum Schluß möchte ich noch sagen, dass mir deine Bilder sehr gut gefallen.

    • morgenrot -

      Trotzdem glaube ich, dass der Wert einer Fotografie nicht nur nach ihrer technischen Ausführung (HDR 365 Mio. Farben) beurteilt wird/werden sollte, sondern vor allem auch nach ihrem Inhalt und den Anregungen, die sie ausstrahlt.
      Daher gebe ich als Fotograf dem Zweck, den Sinn und der gefühlsmäßigen Wirkung eines Bildes den Vorrang.
      Die Kamera ist nur ein Werkzeug, letzten Endes ist es der dahinterstehende schöpferische Geist, der die Ideen ersinnt, das Motiv wählt, die Einstellungen bestimmt und über die endgültige Form der Darstellung entscheidet und Hand und Werkzeug führt.

    • ClaudiaBuKo -

      Das ist genau das was ich meine. Nur kommt’s mir manchmal vor als ob nicht danach beurteilt wird.

    • morgenrot -

      Wenn ich Bilder betrachte, die durch die Intensität des Sehens, durch ihre suggestive Symbolisierung und durch ihre grafische Wirkung das Erlebnis des aktuellen Augenblicks übertreffen können, wenn das erreicht ist, dann ist das Foto gut.
      Mein Zugang.

    • ClaudiaBuKo -

      Ich bin eher der grafische Typ. Ich finde Bilder wie dein Strandleben toll. Es es hat eine gute Komposition, hat Tiefe und super Linienführung. Somit besser als ein Foto das nur mit plakativen Farben und extremer „Buntheit“ punktet. Wie soll ich mich ausdrücken... ein gutes Foto muss nicht immer „schreien“ es kann auch still und fein sein, und es ist trotzdem gut. Wie dein Foto mit den Büffel und das mit dem Auto in Alaska oder die zwei Damen im Kaffeehaus. Die kann man länger ansehen und Details entdecken, und das macht ein Foto interessant und gut.