ocean waves

Das Produkt aus knapp 4.800 Einzelbildern, die ich aus einem Video extrahiert habe und dann mit vertikalen Slices (je 1px pro Bild) neu komponiert. Eine Art "time lapse" in einer besonderen Art.

Kommentare 11

    Um unsere Inhalte kommentieren zu können, musst Du auf fotografie.at registriert sein.

  • Lady Sunshine -

    Ich dachte mir schon im Thumb, dass ich solche Wellen noch nie gesehen habe... !
    Es wirkt sehr "seltsam"... (;-)) !
    LG Gitti

  • morgenrot -

    Neuere Entwicklungen gerade im Bereich der digitalen Technologien zeigen, dass Kunst und Wissenschaft fruchtbare Symbiosen eingehen/eingegangen sind und ästhetische und wissenschaftliche Strategien nicht mehr voneinander zu trennen sind.
    Das Überschreiten der Grenze zwischen Kunst und Wissenschaft kann aufregend und mit neuen Erkenntnissen und Erfahrungen verbunden sein.
    Damit das möglich ist, muss aber eine solche Grenze erst gezogen werden - und zwar so scharf wie möglich.

    • lumenesca -

      Kunst und Wissenschaft lagen schon immer nah nebeneinander, haben sich vermischt, ergänzt und befruchtet. Da braucht es mMn keine Grenze bzw. wäre eine solche eher kontraproduktiv. Grenzen sind wie Mauern - sie verbinden nicht, sondern trennen.

    • morgenrot -

      Aber die Freiheit der Kunst ist eine andere als die der Wissenschaft.
      Kunst und Wissenschaft in einem Atemzug zu nennen bedeutet nicht, sie in ihrer Methode, ihrem Ziel und ihren Ergebnissen gleichzusetzen, auch wenn sie viel miteinander zu tun haben.

    • lumenesca -

      Ist das so? Ist das ein Naturgesetz? Deine Meinung, ok. Wo liegen die Unterschied in der Freiheit der Kunst gegenüber jener der Wissenschaft? Ich sehe das freier, stelle meine Meinung nicht so "allgemein gültig" dar.

    • morgenrot -

      freier? indem Du zwischen Kunst und Wissenschaft changierst?
      Für mich überzeugt Wissenschaft durch die Plausibilität ihrer Argumente, Kunst beeindruckt mich durch die Weise ihres Erscheinens.
      Ästhetische Erfahrungen sind nicht teilbar, Argumentationsschritte sehr wohl.
      Mein subjektiver Zugang und in keiner Weise 'allgemein gültig'.

    • lumenesca -

      Nicht "zwischen" sondern "mit". Eben keine Mauern. Und schon gar nicht changieren.

  • blow_up -

    mein senf: für mich zählt bei einem bild -egal ob foto oder malerei - immer der optische eindruck - no na - und nicht die technische erklärung. und da sehe ich, sorry, großer meister, streifen, streifen, streifen. jetzt könnte man denken, die wellen sind halt teile eines puppentheaters, hängen quasi an diesen streifen und tanzen herum. auch gut, na ja. kann auch sein, dass das ein ozeanisiertes diagramm eines unregelmässigen herzpulses ist. resumee: nicht alles was technisch extrahiert, zusammengesetzt, und gesliced ist, ist ein optisches wunder. aber wir leben ja in einer zeit der technisch erklärten kunst und dann paßt es. kann auch sein, dass mein senf alt und sauer ist. tube zu.

    • lumenesca -

      Deine Meining, ok. Der optische Eindruck, wie du schreibst, ist ein Ansatz. Aber sicher nicht der Einzige. Wenn nur das zählen würde, gäbe es keine Experimentalprojekte.

  • RaWi73 -

    Beeindruckend!

  • morgenrot -

    EKG des Ozeans - die Pumpe scheint gut in Schuss.