wegen der PN und so ....

∅ 3 | 3
Nur, damit das garnicht mal gefragt wird: Nein ich steh nicht mit dem Lineal am Feld und konstruiere meine Bilder. Das passiert emotional, aber sehen tu ich es sehr wohl und richte danach meinen Bildausschnitt aus.... Der Rest sollte aus dem Bild selbsterklärend sein, denke ich. Bin gespannt ob mir wer erklären kann warum ich doch aus der Mitte rutschen sollte ....

Kommentare 9

    Um unsere Inhalte kommentieren zu können, musst Du auf fotografie.at registriert sein.

  • shrikaam -

    Im übrigen, ich liebe diese Bildregeln. Und das viel zitierte "Sie sind da um gebrochen zu werden" habe ich während 6 monatigem "Hintergrund-Malen" auf der Angewandten verachten gelernt. Es gibt keinen wirklichen Weg aus ihnen heraus, es ist nur eine Frage wie man sie wo wann einsetzt. Und das ist und bleibt eine Bauchentscheidung. Zumindest nach meiner Meinung.

    Ich bin etwas traurig, dass vor allem die 10 Personen die mir Privatnachrichten auf Facebook zu dem Bild sandten und mich kritisch auf die mittige Ausrichtung hinwiesen sich hier jetzt nicht zu Wort gemeldet haben.

    Ich bin empfänglich für Kritik wenn sie nicht nachgeplappert oder unreflektiert ist. Hätte mich gefreut zu lernen.

    Euch anderen Danke ich mal und belaste euch gleich mit 3 neuen Bildern von heute. Die sind nun wirklich diskussionswürdig, da es mir nicht gelungen ist die Stimmung vor Ort einzufangen und ich nicht weiss warum ...

  • G700 -

    Den goldenen Schnitt hat sich der Mensch von der Natur abgeschaut und
    mit den Verhältnissen der Längen zahlreiche Kunst- und Bauwerke
    erschaffen. Darum wird auch dieses Maß von Malern und damit auch von
    Fotografen gerne verwendet. Aber es gibt auch viele Situationen wo der
    goldene Schnitt nicht anwendbar ist. Jeder soll selbst entscheiden wie
    er sein Bild komponiert. Auf das Ergebnis kommt es an!

    lg. Albert

  • Klaus Foissner -

    Die Regeln hat man nur erfunden, für Leute ohne Bauchgefühl
    und wenn die jeder strickt einhalten würde, hätten wir alle die selben Bilder!
    Aber um dir was zum Nachdenken zu geben,in deinem Bild herrscht ein starker Konkurrenzkampf zwischen Himmel,Baum und Wiese (was mir selbst sehr gut gefällt)woran sich aber einige den Kopf stossen könnten weil die Reihenfolge nicht wirklich klar ist.
    Lg Klaus

  • shrikaam -

    Naja, die die mich kennen, wissen das eh: Wenn ich ein Bild einstelle, dann um es zu diskutieren. Selbstverliebtheit ist mir ehrlich gesagt zu langweilig. Sprich: Freude entsteht bei mir vor allem dann bei Kommentaren wenn ich ihnen etwas entnehmen kann, das mich denken macht, das mich fordert, das meine gestalterische Begrenztheit bis dahin sprengt.

    Natürlich stelle ich nur Bilder ein, die bis dahin für mich fertig sind. Aber 4 Augen sehen mehr als 2 usw. Mein Hinterfragen war vor allem darauf gestützt, dass die mittige Ausrichtung für mich kein Diskussionspunkt war, ich das aber gerne aufnehme, wenn es sich nicht nur auf Lehrbuchmeinungen stützt sondern sich in dem Bild begründet.

    Im Allgemeinen sehe ich es auch so wie Gerald W oder Haunzz. Trotzdem, lernen kann man immer!

  • Haunzz -

    Ich finde es auch gut das Bild zu zentrieren, passt in jedem Fall, das alles wegstempeln finde ich ist ein Theme das digitalen Welt. Alles muss schön und perfekt sein, wenn nicht dann mache ich es mir so. Das macht man in der Werbung, Fasion Fotografie aber sollte auf keinen Fall bei NAtur oder Landschftsfotos der Fall sein. Das einige "Fotografen" das wenige dass sie wissen dann immer einsetzen und behaupten das Gegenteil wäre besser muss dir auch klar sein wenn man ein Foto in ein Forum stellt. Symmetrie ist doch was schönes und wenn ich es nicht mag oder es mir nicht gefällt halte ich die G.....!

  • P.K. -

    Bin ganz bei Gerald!
    LG Peter

  • Gerald W. -

    ach, nehmen wir doch diese Richtlinien nicht als Gesetz ! ja, sie sind sicher sehr hilfreich und Goldener Schnitt, Kindchen-Schemata und 'echte' Farben etc sind in unserer DNA programmiert- ein gutes Bild baut oft drauf auf, aber zum (sehr) guten Bild machen es dann andere Features, wie zB Seele und auch eine gewisse Einzigartigkeit, die das Bild WIRKEN lassen.

    Mein Lieblingsschmöker dazu : Meine Berge - Meine Kamera, Ernst Baumann 1953;

    lg Gerald

  • GeraldF -

    Das Bild strahlt für mich eine großartige Ruhe aus. Dann habe ich auch noch das Gedicht dazu gelesen - dieses unterstreicht den ersten Eindruck und macht daraus für mich ein stimmiges Gesamtkunstwerk.

    Wenn ich mir die Kommentare zu verschiedenen Bildern durchlese, dann ist ein gutes Bild dann gegeben, wenn
    - der Horizont nicht in der Mitte ist
    - etwas Großes/Wichtiges im Vordergrund ist
    - etwas von links ins Bild läuft
    - das Hauptmotiv aus der Bildmitte gerückt ist.
    Dann entspricht das Bild gängigen Lehrmeinungen und ist gut. Wenn jetzt auch noch der Bildersteller ein alter Hase im Forum ist, dann ist es sogar ein ganz tolles Bild.

    LG, Gerald

  • Kugelbauchi -

    Ds Bild ist perfekt wie es ist und ein anderer Schnitt wäre ein anderes Bild und nicht Deines!!

    Aber auf eventuelle Erklärungen bin ich auch neugierig!! ;o))

    LG Susanna