still alive

∅ 2,91 | 22
Clouds and storms are passing by days and nights as well I´m still there, asking why not in heaven, not in hell They made a memorial plaque just where I died and set a tree, in landscape wide The day again is dying as I am the sun, still shining a man with a cam He focuses on me under my tree the story behind no one can see Forgotten or not Who would care he took a shot for him from anywhere Kurz nach Sonnenuntergang. 30`` f 22 Iso 100

Kommentare 11

    Um unsere Inhalte kommentieren zu können, musst Du auf fotografie.at registriert sein.

  • Unregistriert -

    So schön verschieden ist Fotografie!
    Die mittige Anordnung stört mich überhaupt nicht - ganz im Gegenteil, für mich passt das wunderbar!

  • shrikaam -

    Ja aus meiner Feder!

    Wegstempeln hieße neben dem Bildinhalt auch die Realität einer Gefälligkeit, die sich nur auf Internetauflösung bezieht (im Print kann man den Text der Tafel lesen) zu opfern, deren einzige Begründung das "Nicht auseinandersetzen wollen" mit dem Bildcontext sein kann. Bild und Text und Tafel im Bild sind eine Einheit.

    @ Edgear: Mich würde tatsächlich interessieren warum du genau meinst, dass hier eine Mittenentrückung ein Wirksamkeitsplus bedeuten könnte.

    Um nicht den Anschein zu erwecken nur nach Lösungen zu fragen ohne mir selbst darüber Gedanken gemacht zu haben:

    Ich habe diesen Bildausschnitt sehr bewusst schon so fotografiert. Ein Versetzen des Baumes nach Drittelregel hätte das Land im Hintergrund geöffnet und somit den Fokus verschoben. Es wäre Spannung entstanden. Das ist aber genau das Gegenteil der vorherrschenden Stimmung vor Ort. Ob wohl der Verschluss hier 30´´ geöffnet war ist die Bewegungsunschärfe der Wolken kaum wahrnehmbar. Es müssen also selbst höhere Winde den Atem angehalten haben. Die Sonne war gerade versunken. Das über gebliebene Licht schien sich für Minuten kaum zu verändern. Nur wenn man seinen Blick an einen Punkt fesselte und dann nach einiger Zeit schwenkte, nahm man die Veränderung in der Farbverschiebung gen Rot war. Diese Rufe wollte ich ins Bild integrieren. Schon beim Auslösen war mir genau dieser Beschnitt klar. Die obere Kante des Bildes stellt auch die obere Kante des Photos dar. Verhältnis zum Goldener Schnitt, Schwerpunkt des Baumes und Format im Format (weisser Fleck) habe ich ganz bewusst so gesetzt, um die Ruhe des Erlebten ins Bild hinein zu bekommen.

    Ich werd - da ich jetzt schon das 10 Mail dazu bekomme - mit den Hinweis, doch nicht mittig zu platzieren - kurz zusammenfassen warum ichs doch getan habe.

    Bin gespannt warum ihr mir alle - erklärt hats mir nämlich noch keiner - zu einem anderen Beschnitt ratet ...

    Ich lade also gleich noch ein Bild hoch

    Alexander

  • Edgear (eɪt͡ʃ_ɑː) -

    Fotograf und Poet (Gedicht aus eigener Feder?) in Personalunion. Gefällt mir sehr gut. Ein nicht so mittiges Hauptmotiv wäre m.M. nach wirksamer. lg Rupi

  • GerP -

    Wunderschöne Aufnahme!
    lg
    Gerhard
    PS
    Das weiße Etwas am Baum würde ich auch wegstempeln.

  • Unregistriert -

    Alexander, sorry, hab das Gedicht nicht gelesen, weil Englisch.

  • shrikaam -

    @Grünhorn: also ich hatte gehofft, dass durch das Gedicht der eigentliche Bildinhalt und damit eben dieser weisse Fleck (eine Gedenktafel) erklärt wird. Leider nein, anscheinend.

    @ others:
    Es freut mich wirklich, dass euch das Bild gefällt!

    Alexander

  • P.K. -

    LG Peter

  • ivan52 -

    Klasse. lg Ivan

  • Unregistriert -

    Wäre schön, wenn da nicht dieses weiße Etwas neben dem Baum hervorleuchten würde.

  • SkywarnTommy -

    Wunderbar!!!!

  • Kugelbauchi -

    LG Susanna