Welche Spiegellose Kamera?

    Die Anmeldung zum Wiener Fotomarathon am 25.09.2022 ist online - von überall teilnehmen Infos & Anmeldung

    • Hallo,
      Zuerst stellt sich die Frage was du für Anforderungen hast . Soll es auch in Richtung Video gehen oder reine Fotographie wo Video eine untergeordnete Rolle spielt.
      Weiters wäre es auch wichtig zu wissen was für Schwerpunkte du hast, damit meine ich geht es in Richtung Portraits, Landschaft, Astro oder liegt der Schwerpunkt mehr im Bereich Action?
      Nächster Punkt, hast du schon Objektive/Zubehör bzw derzei ein System von einen Hersteller?
      Wenn letzter Punkt keine Rolle spielt, würde ich auch einen Blick auf das Objektiv Angebot ( Hersteller eigene und von Fremdhersteller- Sigma Tamron ….) .
      Auch welche Adapter es für Objektive anderer Hersteller gibt, ist ab und zu von Vorteil.
      Letzen Endes noch einen Blick auf das Zubehör ( Blitze, Fernsteuerungen …)

      Dann noch die Frage nach dem Budget?

      Es gibt derzeit viele sehr gute Optionen von den Unterschiedlichen Hersteller und so wird deine Frage so wie du sie gestellt hast von jedem der dir antwortet mit deren eigenen Entscheidung einher gehen.

      Liebe Grüße Paul
    • Eine Lochkamera ist auch spiegellos und günstig ;)

      Nein, im Ernst, anknüpfend an Paul würde ich mir zuerst einmal die Frage stellen: Warum? Was sind für dich die Gründe, dass du eine spiegellose kaufen willst? Und zwar ganz ehrlich! Hast du ein Problem mit Spiegelreflex, und wenn ja welches? Weil schließlich soll ja die Neue deine eigenen Wünsche erfüllen, und nicht die der Community.
    • Guten Morgen,

      ihr habt natürlich Recht. Anbei ein paar Anhaltspunkte:
      - Fotografiere seit ca. 20 Jahren
      - Landschaftsbilder sind meine beliebtesten Motive, aber auch Portraits
      - Fotografiere derzeit mit einer Nikon 7100 mit verschiedenen DX Objektiven von Nikon und Tamron mit Blitz, Fehrnsteurung und anderem Zubehör
      - Schiele jedoch zu einer Vollformat Kamera
      - Die Kamera sollte handlich sein und nicht zu groß
      - Wechseln würde ich gerne um ein besseres Gerät zu haben, zudem ist sie leicht beschädigt.
      - Budget bis zu 3.000 Eur
    • Da die DX Objektive ja für den APS-C Sensor ausgelegt sind wären eigentlich von deinem Equipment nur der Blitz bei Vollformat weiter "nutzbar".
      Das Budget ist aus meiner Sicht bei den neuesten Geräten plus neuer Optik auch etwas knapp. Und die Optik ist oft wichtiger als die Kamera behaupte ich mal.
      Als ich auf VF Spiegellos umgestiegen bin habe ich mit knapp 4000Euro (nicht bereut) eine Sony A7RIII und einem 24-105 F4 begonnen und nach und nach die Objektive( Sony A-mount und Canon) die ich mittels Adapter an der Kamera nutze durch native Linsen ersetzt.
      (Heute habe ich meine Anfangs Konfiguration mit wenig Auslösungen und Garantie um knapp 2400€ gesehen.)
      Auch wenn Nikon hier spät auf den Spielelosen Trend aufgesprungen ist wird es hier vergleichbare Angebot geben, die deinen Anforderungen entsprechen (falls du bei Nikon bleiben willst).
      Damit meine ich bei Landschaft und Portraits kommt es nicht so sehr auf die AF Performance an , was die älteren Modelle noch immer als gute Alternativen auf die Auswahlliste bring.
      Vollformat hat dann auch noch den Vorteil für deine Anforderungen, dass du keinen Cropfactor mehr hast, also weitwinkliger wirst und bei Portraits die Freistellung sich verbessert, aber das brauche ich dir als "alten" Hasen nicht sagen, denn das wird ja wahrscheinlich auch einer der Gründe sein warum du in diesen Bereich umstiegen willst.
    • Das mit den Händen kannte ich noch nicht, da man ja immer noch den Sucher hat! :)



      [Links sind nur für Registrierte Benutzer sichtbar]

      Aber anders gefragt warum sollte man heute noch auf DLSR setzen, wenn selbst die Hersteller sich davon nach und nach verabschieden.
      Eine eventuelle Auslöseverzögerung ist bei den meisten Kameras kaum mehr vorhanden und die Vorteile des elektronischen Suchers überwiegen bei weitem, gegenüber eventuellen Nachteilen (falls es die überhaupt noch gibt).
    • Ein aus meiner Sicht wichtiger Punkt betreffend Spiegellose wurde noch nicht angesprochen. Im Gegensatz zur DSLR sehe ich im Sucher das selbe wie der Sensor und es gibt keine Erschütterung durch den Spiegel bei der Auslösung. Das schätze ich beim Fotografieren mit meinen Spiegellosen.
      Eine Z 50 (Spiegellos im DX Format) und ein FTZ II Adapter für die F-Mount Objektive wäre in deinem Fall wohl die kostengünstigste Variante. LG Werner
    • Wird so eine endlose Diskussion, da das endgültige Bild doch eh meistens im Postprozessing so bearbeitet wird wie man es haben möchte. Aber nur so zum Nachdenken. Wo schaust du dir den die Bilder an? Auf der Kamera, am PC am Fernseher und da glaubst du ist nirgends eine Software zwischen deinem Auge und dem Bild (Ergo Auge Objektiv) . Da glaube ich das die Darstellung was zu erwarten ist dem aufgenommen Bild deutlich näher kommt als das was du ohne Software dazwischen siehts. Und manchmal hilft es dir sogar wenn die Software z.B das Bild bei Dunkelheit so aufhellt, das du überhaupt was siehst (z.B Astrofotographie, Dunkelheit generell) . Also ich sehe hier keinen Vor oder Nachteil, für mich persönlich überwiegen aber die Positiven Effekte bei der spiegellosen Variante bei weitem. :)

      Aber bitte kommen wir wieder auf das Thema vom Kollegen wieder um seine Fragen zu beantworten.
    • Waehrend ich mich ueber die x. Auflage der mirrorless vs DSLR Diskussion koestlich amuesiere (old habits die hard), habe ich einen auf eigener Erfahrung begruendeten Kommentar zum Thema Lens-Mount-Konverter: Lass die einfach komplett sein.
      Sie funktionieren zwar oft erstaunlich gut, aber dann doch nicht so wirklich, und behindern nur einen sauberen Umstieg, weil dann noch eine Variable in die eh schon komplizierte Gleichung eingefuehrt wird. Letztlich wird man sich mit Sicherheit ja doch alle benoetigten Objektive im neuen System zulegen, weil das einfach seine Vorteile hat. Rueckblickend wuerde ich es heute so machen: Einfach das alte System samt Body parallel weiterverwenden und sukzessive umsteigen, bis man ganz im neuen angelangt ist und das alte letztlich weggibt. Und man spart sich das Geld fuer Konverter.
      Das hat auch den Vorteil, dass man dann in der Wahl des neuen Systems voellig frei ist, und sich am besten fuer das entscheidet, wo man die fuer sich beste Objektivauswahl hat ... denn bei den Bodies haben mittlerweile alle mehr oder weniger gleichgezogen, dort liegen die Unterschiede nicht mehr wirklich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von everythingisfine ()

    • Hallo an Alle und vielen Dank für die zahlreichen Kommentare.
      Würde gerne auf eine Vollformat Spiegellose Kamera umsteigen. Da ich bereits Nikon Zubehör habe, dachte ich zuerst an eine Nikon. Ich liebäugle jedoch mit der Sony Alpha 7 IV.
      Hat Jemand von Euch Erfahrunge mit Nikon oder Sony?
      Die Diskussion spiegellos oder nicht interessiert mich weniger, da ich bereits eine Entscheidung getroffen habe und die Zukunft sowieso spiegellos sein wird.

      Vielen Dank,
      Alex
    • Hallo Alex,


      ich fotografiere seit 2019 mit einer Z6 (davor mit diversen Nikon SLR ab ca. 1970).

      Ausschlaggebend für die Wahl war für mich die Rauschfreiheit bei hohen ISO (gute Raw-Konverter vorausgesetzt), die Kompaktheit, die hohe Qualität (Kamera und Z-Objektive) und nicht zuletzt das IBIS, das es mir ermöglicht, auch ältere Objektive zu stabilisieren.

      Die Sony a7 kenne ich nur von Testberichten, also kann ich keinen Vergleich der beiden Kameras anstellen,

      die Z6 mk2 kann ich dir aber wärmstens empfehlen.


      Warum für mich hohe ISO (ISO-Automatik) ein wichtiges Thema ist:

      • Ein Stativ scheidet auf Reisen meist aus (unhandlich, zu langsam)
      • lichtstarke Objektive sind keine Lösung, wenn die Schärfentiefe dann nicht ausreicht
      • lange Verschlusszeiten führen zu Unschärfe (trotz IBIS) wenn das Objekt sich bewegt.

      Ich habe mich also entschlossen, lieber in aufwändige Rauschunterdrückung (DxO DeepPrime) zu investieren, als unscharfe oder verwackelte Fotos in Kauf zu nehmen.


      Just my 2 ct.


      LG

      Rainer
    • Ich habe seit April die A7iv (zuvor schon jahrelang die A7riii) und mit der kannst nix falsch machen, behaupte ich. Viele Reviewer halten sie fuer die derzeit beste Allround Vollformat Kamera (zB [Links sind nur für Registrierte Benutzer sichtbar]), und das kann ich mir gut vorstellen, allerdings kenne ich selbst andere kaum und kann daher keinen eigenen Vergleich anstellen. Und ich will auch nicht einer von denen sein, der Dir seine eigene Wahl aufdrängen will - dass ich selbst sehr zufrieden bin damit, kann ich aber definitiv sagen.

      Ein schlagender Vorteil des Sony-Systems ist meiner Meinung nach, dass der Lens-Mount ‚offen‘ ist (Sony hat die Spezifikationen quasi freigegeben, wichtig zB fuer Autofokus etc), unter anderem dadurch gibt es sehr viele hervorragende Objektiv-Optionen, nicht nur von Sony, sondern auch von anderen Herstellern, in verschiedenen Preisklassen. Nur einige wenige high-end Features hat sich Sony selbst vorbehalten (zB mehr als 15 Frames pro Sekunde).
      Ich habe zwar hauptsächlich Sony-Objektive und bin sehr zufrieden damit, aber einzelne besitze ich auch von Drittherstellern, wo denen ein grosser Wurf zu vernünftigem Preis gelang, wie das Tamron 17-28/2.8 oder Sigma 85/1.4 (selbstverständlich das DG DN, das fuer mirrorless von Grund auf entwickelt wurde).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von everythingisfine ()

    Registrieren oder Anmelden

    Du musst auf fotografie.at angemeldet sein, um hier antworten zu können.

    Registrieren

    Hier kannst Du Dich neu registrieren - einfach und schnell!


    Neu registrieren

    Annmelden

    Du bist schon Mitglied? Hier kannst Du Dich anmelden.


    Anmelden