Belastbarkeit des Kamera Bajonett.

    Am 26. Juni 2022 findet erstmalig der Tiroler Fotomarathon statt. Es warten Preis im Wert von über € 10.000,- .... und die Teilnahme ist kostenlos. Infos & Anmeldung

    • Belastbarkeit des Kamera Bajonett.

      Mich würde interessieren mit welchem Gewicht ein Kamera Bajonett belastbar ist. In meinem Fall Kameras der Canon R Serie. Aber auch Infos anderer Kameras wären hilfreich.
      Eine Anfrage bei Canon hat eine etwas seltsame Antwort ergeben.

      "Es wird empfohlen, dass wenn das Objektiv schwerer ist als die Kamera, das Objektiv zur Sicherheit immer gehalten werden muss. Also kein Risiko eingehen und das Gewicht auf dem Adapter lassen."

      So gesehen dürfte ich nicht einmal ein 70-200mm an der Kamera verwenden, ohne zu riskieren das ein Schaden am Bajonett entstehen könnte.
      Hatte jemand schon mal einen Schaden am Kamera Bajonett?

      LG Hans Martin
    • Darf ich fragen auf was du mit deiner Frage hinaus willst?
      Die schweren Objektive haben wie schon oben erwähnt eine eigene Halterung um die Kamera zu entlasten bzw. um hier das Stativ anzubringen.

      Lapidar würd ich sagen/behaupten solange du kein Stativ verwendest wird das Bajonett sicher mehr aushalten als du mit der freien Hand halten kannst. :)
    • Ich hatte mal ein geliehenes Canon EF 600 auf meiner 5D MIV. Das Ding hat über 3 kg
      Da muss man sowieso für Freihandfotografie ein paar Wochen ins Trainingslager, damit man das halten kann und das Motiv auch wirklich findet. Ich habs trotzdem probiert. Das Bajonett hats locker ausgehalten, aber ohne Unterstützung am Objektiv habe ich kein Motiv sinnvoll finden können. An Bildausschnitt zu wählen war gar nicht zu denken.
      Ein Stativ ist da sowieso eine Wohltat und dafür ist dann eh der Schuh am Objektiv drauf.
    • Hallo Hans Martin,

      Ich fotografiere sehr viel freihand mit dem Nikon 70-200 an meiner D-800. Das Bajonett hält das locker aus, aber ich könnte das nicht "stemmen". Ich halte beim Fotografieren das Objektiv mit der linken Hand Daumen unten (fast im Schwerpunkt) und die Kamera mit der rechten Hand. Für's Stativ hat das Objektiv ja den Bügel den ich zwar immer drauf habe aber eigentlich nur als Ablage ;)

      Das Bajonett war bei mir allerdings schon einmal bei einem Fallschaden defekt (gestaucht,verzogen). Tischhöhe mit 24-70 aber das war z.G. ein Versicherungsfall.
    • Ich denke man kann als Indikator die Objektive des selben Herstellers heranziehen. Sobald diese ab Werk mit einer Stativschelle ausgestattet sind, ist es vermutlich nicht nur aus Bequemlichkeit oder Verwackelungsschutz empfehlenwert das Bajonett zu entlasten. Solange die herstellereigenen Objektive ohne Stativschelle ausgeliefert werden, wird der Hersteller (also in diesem Fall Canon) davon ausgehen, dass auch aus Gewichtsgründen keine nötig ist. Denn ansonsten würden sie sich ja reihenweise Bajonette schotten.

      Für Fremdhersteller-Objektive würde ich bei übersichtlichen Webseiten von Fotofachgeschäften (z. B. fotokoch) durchsehen, ab welchem Gewicht die Objektive des jeweiligen Kameraherstellers mit Stativschelle versehen sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Patrick90 ()

    • Danke für die Antworten. Das kein Missverständnis entsteht. Natürlich stütze ich bei Freihandfotografie das Objektiv ab und mein Kamera Gurt ist an der Stativschelle befestigt. Aber es gibt immer wieder Situationen wo die Kamera nur am Kameragriff gehalten wird. Gerade bei Naturfotografie, schwieriges Gelände man stützt sich ab und ähnliches. Ich sehe auch öfters Fotografen die ihre Kamera mit Teleobjektiven am Kameragurt tragen.
      Daher hatte ich die Idee mal bei Canon zu fragen ob es hier Daten über die Belastbarkeit des Kamera Bajonett gibt.
      Inzwischen habe ich ein zweites Mail von Canon bekommen. Überraschenderweise hat man keine Daten gefunden und meine Anfrage an die Produktion weiter geleitet.

      Mich irritiert an der ersten Antwort das "muss" denn im Umkehrschluss würde das bedeuten dass das Bajonett sehr wohl beschädigt werden kann wenn man es nicht entlastet. Bei Kameras der R Serie von 1400.- bis 6000.- Euro erwarte ich das es zumindest eine Grenze gibt bis zu der das Bajonett belastbar ist. Wenn das nur das Gewicht der Kamera ist dann finde ich das eher wenig.

      Ich warte mal die nächste Antwort von Canon ab.

      LG Hans Martin
    • Es gibt bestimmt erfahrenere FotografInnen und Monopod-UserInnen ... Ich denke es ist wesentlich hier zwischen statischer Belastung (wie der Vorgang des Fotografierens Freihand oder auf Stativ (1-n-beinig) ) und Stoßbelastung zu unterscheiden. Wenn du schreibst "am Kameragurt" herumbaumeln, würde ich davon ausgehen, daß bei schweren Objektiven ein Stativring verwendet wird und die Kombi daran baumelt (weil auch eher das Objektiv wo anschlägt und auch schwerer ist). Wenn dein Objektiv einen Schlag (durch Anstossen oder Fall) erleidet, müssen die entstehenden Beschleunigungskräfte "verdaut" werden und dann ist m.E. ausschlaggebend, welcher der beiden (Kamera oder Objektiv) den Kräften zuerst ausgesetzt ist und wie groß die Masse des zweiten Objekts ist. Als meine Kamera damals mit dem 24-70 vom Tisch gefallen und auf dem Objektiv gelandet ist, ist der Linsenkörper komplett abgeknickt und die Kamera war äusserlich unversehrt (aber doch gestaucht). Als ich vor langer Zeit mit der F90X beim Wandern gestürzt bin, war auch nur der Linsenkörper beschädigt, das Bajonett blieb aber unversehrt. Ich denke das ist vergleichbar mit einem Stock, den du auf eine Kante schlägst - triffst du den Stock nur ganz vorne wird er nur schwer brechen, triffst du die Kante in der Mitte knickt er ab.
      Ich habe den Großteil meiner Ausrüstung um ~200€ / Jahr versichert und bis auf Verlust sind alle denkbaren Risken versichert.
      LG, Tom
    • Bei den 70-200/2.8 habe ich noch kein gebrochenes Bajonett gesehen und viele verenden das Freihand. Aber bei größeren Tele - Objekten ab 300mm/2.8 gibt es das Thema wirklich. Ich habe selbst zwar noch keines zerstört, aber ich habe mir auf mein 300mm/2.8 einen eigenen Gurt montiert, nachdem die Firma Schuhmann (Service für Canon u. Sony) mir das empfohlen hat. Nebenbei bemerkt, das Objektiv fällt dann mitunter auch auf den Boden und das wäre bei mir nicht in der 5 Jahres Garantie die in meinen Fall auch Pannen deckt.

      LG Boris
    • Ich habe nun wieder ein Mail von Canon bekommen.
      Zu dem bereits im ersten Mail erwähnten wurde nun folgendes geschrieben.

      "Wenn das Objektiv schwerer ist als die Kamera, halten wir das Objektiv, und auch bei Stativmontage montieren wir das Objektiv auf dem Stativ und nicht die Kamera."

      Das ist für mich eigentlich logisch. Im folgenden gibt es zwar keinen Wert aber die Information ist doch interessant.

      "Aber sowohl das Bajonett der Kamera, als auch der Adapter brechen bei diesem Gewicht nicht.
      Es ist jedoch auch nicht ratsam, über einen längeren Zeitraum so viel Druck auf die Kamera / den Adapter auszuüben."

      Ich interpretiere das so das eine dauerhafte Belastung des Bajonett nicht zu einem Bruch führen muss aber möglicherweise kann sich nach einiger Zeit der Rahmen verziehen.

      Wie auch immer bedenkenlos sollte man mit schweren Objektiven an der Kamera nicht umgehen und das gilt glaube ich für jeden Kamerahersteller.

      LG Hans Martin

    Registrieren oder Anmelden

    Du musst auf fotografie.at angemeldet sein, um hier antworten zu können.

    Registrieren

    Hier kannst Du Dich neu registrieren - einfach und schnell!


    Neu registrieren

    Annmelden

    Du bist schon Mitglied? Hier kannst Du Dich anmelden.


    Anmelden