Canon EOS 5D Mark IV, Nikon D850, Nikon z7II

    Weihnachtsdeko im fotografie.at - Mietstudio ... Christbaum, unterschiedlich verpackte Geschenke, Tannenzweige, Kerzen, Laterne und vieles mehr. zum fotografie.at - Studio

    • Canon EOS 5D Mark IV, Nikon D850, Nikon z7II

      Die Frage der fragen...

      Für welches Modell würdet Ihr euch entscheiden, wenn ihr die Qual der Wahl habt...

      Ja ich weiss, es sind 2 DSLR und eine Spiegellose und nein Canon EOS r5 kommt für mich nicht infrage, weil der Preis einfach nochmal ganz wo anders liegt, als bei den genannten Modellen.

      Ich hatte alle 3 Modelle bereits in der Hand und bei der z7II muss ich mir nen Batteriegriff dazu nehmen, eigentlich eh aus 2 gründen, die Akkulaufzeit ist halt bei ner Spiegellosen netmal ansatzweise das, was ich bei einer herkömmlichen DSLR habe...
      und sie wäre mir sonst zu klein, bei meine Würstelfinger...

      Mich reizt einerseits der Digitale Sucher und das ich direkt sehe, wenn ich am Steuerrat was bewege, wie es sich aufs Bild auswirkt.
      Andererseits, stört mich auch der elektronische Sucher, weil es eben ein elektronischer Sucher ist... (klingt jetzt bissal verrückt, ich weiss)

      und dann ist meine andere Sorge die, das Canon und Nikon aufhören könnten, Objektive für den DSLR bereich zu entwickeln, oder weiter zu entwickeln.
      Weil sie ihr ganzes Augenmerk, auf die Spiegellosen Modelle legen...

      Denn Canon will ja mit der 5D serie aufhören und bei Nikon ist ja noch net sicher ob ein Nachfolger kommen wird zur aktuellen 850er... (ausser ihr wisst da was anderes)

      Für eine DSLR spricht eigentlich folgendes...
      lange Akkulaufzeit, optischer Sucher, viele auch teilweise günstige sehr gute Objektive erhältlich, weil schon lange am Markt und gebraucht vorhanden

      Für Spiegellos...
      Zukunft, langfristig gesehen auch mehr Objektive zur Auswahl, die das selbe Bajonett haben werden...

      So und jetzt seid Ihr dran, hat wer Erfahrung mit den Geräten, oder Stand selber vor dieser Entscheidung und kann mir dann einen guten Grund nennen, warum er sich so entschieden hat

      Danke vorab

      LG Tom

      PS wer Rächdschreipveler findet, darf sie behalten
    • Es ist heute nicht mehr bei allen spiegellosen so, dass die Akkulaufzeit ein Problem waere.
      Echte Neuentwicklungen spielen sich halt praktisch nur mehr im spiegellosen Bereich ab.
      Die Auswahl an Objektiven ist aus meiner Sicht auch wichtig, Dritthersteller haben mittlerweile vollstaendig aufgeholt, aber nicht alle Kameras unterstuetzen dies, und diese werden umgekehrt daher auch kaum davon bedient.
      Anders gesagt, wenn Du Dich auf Canon oder Nikon versteifst, schraenkst Du Dich halt stark ein in der Auswahl, und es entgehen DIr tolle andere Optionen.
      Abgesehen davon ist es mir egal, wofuer Du Dich entscheidest, moechte bloss versuchen zu helfen aus meiner persoenlichen Erfahrung heraus :)
    • Ich tät mir eine Nikon kaufen weil ich einige recht gute F-mount Linsen habe,

      aber keine 850 weil ich keinen richtigen Vorteil gegenüber meiner 810 sehe,

      ich tät mir eine 810 kaufen, die sind gebraucht unglaublich billig.

      Und was die "Weiterentwicklung" von Objektiven angeht, die betrifft IMO nicht wirklich die Bildqualität sondern eher fehleranfällige Spielereien und Einsparungen in der Produktion.

      Ich hab 13x18 mit einer 100 Jahre alten Linse geknipst und die Qualität war nicht schlechter.
    • M_Martin_M schrieb:

      Ich tät mir eine Nikon kaufen weil ich einige recht gute F-mount Linsen habe,

      aber keine 850 weil ich keinen richtigen Vorteil gegenüber meiner 810 sehe,

      ich tät mir eine 810 kaufen, die sind gebraucht unglaublich billig.

      Und was die "Weiterentwicklung" von Objektiven angeht, die betrifft IMO nicht wirklich die Bildqualität sondern eher fehleranfällige Spielereien und Einsparungen in der Produktion.

      Ich hab 13x18 mit einer 100 Jahre alten Linse geknipst und die Qualität war nicht schlechter.
      ja stimmt 810 wäre auch noch eine Überlegung

      muss ich mal drüber nachdenken, da man die ja teilweise wirklich schon hinter her geworfen bekommt
    • MotMot schrieb:

      ja Nein, andere Hersteller wie Panasonic, Sony und Fuji kommen für mich aus persönlicher Erfahrung im Verkauf in Punkto Service wenn mal was ist nicht infrage
      Hallo! Also ich kann das bei Sony nicht bestätigen. Vertriebserfahrungen vs Realität würde ich mal behaupten- siehe Sony Userforum.
      Es gibt inzwischen auch ein Service für Professionelle- siehe Information welche vor der letzten Olympiade veröffentlicht wurden.
      Zum einen hatte ich noch nie einen Ausfall und zum Anderen gibt es einen ausgezeichneten Servicepartner ( Fa. Schuhmann in Linz). Nachfolgendes bezieht sich nur auf Sony, welche ich persönlich als führenden Hersteller am spiegellosen Markt sehe.
      Akkulaufzeit: noch nie Probleme bei einem Shooting gehabt und selbst auf einem Road-trip hielt der Akku 7Std Dauerbetrieb ( immer an, bei Bedarf gefilmt und fotografiert ) aus und hier habe ich zur Sicherheit einen Ersatzakku, den ich bisher maximal 2 gebraucht habe.
      Objektive: Falls schon vorhanden lassen sich diese für wenig Geld adaptieren. Die nativen Sony Objektive decken mit über 60 verschiedenen, so ziemlich alles ab was man sich wünscht. Fast alle Hersteller wie Tamron, Sigma … bieten auch noch reichlich Auswahl.
      Zubehör: gibt es auch alles was man braucht.

      Am 21.10. wurde die neue Sony A7 MK4 vorgestellt, welche mal empfehle anzuschauen und dann mit deinen Anforderungen vergleichst.
      Bin gespannt was du darüber denkst.

      Liebe Grüße Paul
    • Das wesentlich größere Bajonett und der Wegfall des Spiegelkastens (= geringeres Auflagenmaß) der Z-Serie bietet Vorteile bei der Konstruktion von Objektiven. So haben die Z-Nikkore schon bei Offenblende ausgezeichnete Qualität und es kommt zu geringerer Vignettierung bei WW-Optiken.
      (Ich habe ältere teure und schwere f/2,8 Objektive, die ich dann wg. Schärfentiefe und Vignettierung auf f/4 abblende; das habe ich bei den Z-Nikkoren mit f/4 Lichtstärke leichter, billiger und besser.)

      Das Akku-Problem lässt sich mit einem Zweitakku billig lösen.

      Ich würde meine Z6 nicht mehr gg. eine DSLR tauschen.
    • Duffy2512 schrieb:

      MotMot schrieb:

      ja Nein, andere Hersteller wie Panasonic, Sony und Fuji kommen für mich aus persönlicher Erfahrung im Verkauf in Punkto Service wenn mal was ist nicht infrage
      Hallo! Also ich kann das bei Sony nicht bestätigen. Vertriebserfahrungen vs Realität würde ich mal behaupten- siehe Sony Userforum.Es gibt inzwischen auch ein Service für Professionelle- siehe Information welche vor der letzten Olympiade veröffentlicht wurden.
      Zum einen hatte ich noch nie einen Ausfall und zum Anderen gibt es einen ausgezeichneten Servicepartner ( Fa. Schuhmann in Linz).

      Am 21.10. wurde die neue Sony A7 MK4 vorgestellt, welche mal empfehle anzuschauen und dann mit deinen Anforderungen vergleichst.
      Bin gespannt was du darüber denkst.

      Liebe Grüße Paul
      Ja ok das waren persönliche Erfahrungen von mir damals, als ich noch aktiv im Handel tätig war und einfach soviele Probleme mit den Herstellern gehabt habe, wenn ich vor allem für Kunden etwas gebraucht habe...

      Weder der Aussendeinstmitarbeiter noch direkt in der Serviceline fühlte sich damals wirklich wer für mich zuständig.

      und das Problem hatte ich halt wirklich nie mit Canon oder Nikon... vielleicht daher mein liebäugeln mit den Herstellern...

      aber das finde ich ja das tolle an einem Forum, ich lasse mich da ja gern eines besseren belehren und bin froh über Erfahrungsberichte.

      Sony A7 MK4 schau ich mir mal an, danke für den Tipp
    • Nachdem hier keiner zu Canon rät, möchte ich in dieser ewigen, religiösen Frage Canon/Nikon eine Lanze für die Canon EOS 5D MIV brechen
      Hätt ich nicht schon eine, würd ich mir eine kaufen
      Und hätt ich das Geld, würd ich mir eine Kamera mit einem Dynamikumfang von 15 Blendenstufen kaufen.

      Spiegellos: nein danke. Ich will sehen, was ich kriege und nicht irgendwas vorgegaukelt bekommen.

      Und überhaupt: Solche Kaufempfehlungen machen überhaupt keinen Sinn, Jeder
      der vor einer derartigen Entscheidung steht, sollte zum Fotohändler
      seines Vertrauens gehen, die Dinger in die Hand nehmen, anschauen,
      testen und beraten lassen. Jeder hat andere Prioritäten, auch die Haptik
      ist für jeden anders
    • mia taugts schrieb:

      Und überhaupt: Solche Kaufempfehlungen machen überhaupt keinen Sinn, Jeder
      der vor einer derartigen Entscheidung steht, sollte zum Fotohändler
      seines Vertrauens gehen, die Dinger in die Hand nehmen, anschauen,
      testen und beraten lassen. Jeder hat andere Prioritäten, auch die Haptik
      ist für jeden anders
      Wie oben geschrieben, hatte ich alle Geräte schon in der Hand, mir ging es mehr darum, von Leuten die eines der Modelle selber haben zu erfahren, warum haben Sie sich für dieses Modell entschieden und warum würden Sie genau die nochmal nehmen, oder doch zu einer anderen greifen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von MotMot ()

    • M_Martin_M schrieb:

      everythingisfine schrieb:

      Waere tatsaechlich die einzige Argumentation fuer Anschaffung einer DSLR heutzutage.
      ist das nicht ein unglaublich überheblicher Standpunkt?Ich zB seh überhaupt keinen Vorteil in einer DSLM,
      außer für die Hersteller, die deutlich Kosten sparen.
      Es ist einzig und allein aus persoenlicher Erfahrung heraus.

      Ich hatte seit 7 Jahren parallel Vollformat DSLR und mirrorless in Verwendung. Waehrend ich in dieser Zeit anfangs primaer die DSLR verwendete, hat sich das im Laufe der Zeit immer mehr verschoben. Ich habe kuerzlich die gesamte DSLR Ausruestung abgegeben (um eine Canon 5D iv herum), weil ich sie schlicht und einfach in den letzten Jahren nicht mehr verwendete, da es sich herausgestellt hat, dass ich nur mehr zu mirrorless griff. In den letzten wenigen Jahren sind die Dinger einfach so gut geworden, die Rechenleistung ist gestiegen bei gleichzeitig geringerem Akkuverbrauch.

      Neben anderen Faktoren ist vor allem die Anzahl der "Keeper" der Hauptgrund, ich habe mit mirrorless weniger Ausschuss. Da die Belichtungs- und Autofokus-Informationen direkt vom Bild-Sensor genommen werden, leitet sich daraus eine groessere Zuverlaessigkeit ab, was das betrifft.

      Es haengt wohl von der Anwendung ab: Wenn man statische Szenen vor sich und dementsprechend genug Zeit hat, dann macht das alles vermutlich weniger bis keinen Unterschied.

      Ich moechte nicht falsch verstanden werden: Die 5D iv ist nach wie vor eine unglaublich tolle Kamera, in meiner persoenlichen Anwendungsrealitaet ist sie halt verdraengt worden.
    • raicor schrieb:

      Das wesentlich größere Bajonett und der Wegfall des Spiegelkastens (= geringeres Auflagenmaß) der Z-Serie bietet Vorteile bei der Konstruktion von Objektiven. So haben die Z-Nikkore schon bei Offenblende ausgezeichnete Qualität und es kommt zu geringerer Vignettierung bei WW-Optiken.
      (Ich habe ältere teure und schwere f/2,8 Objektive, die ich dann wg. Schärfentiefe und Vignettierung auf f/4 abblende; das habe ich bei den Z-Nikkoren mit f/4 Lichtstärke leichter, billiger und besser.)

      Das Akku-Problem lässt sich mit einem Zweitakku billig lösen.

      Ich würde meine Z6 nicht mehr gg. eine DSLR tauschen.
      Komischerweise habe ich bei dem kleineren Auflagemaß davon noch nichts bemerkt. Auch Optiken mit Blende 0,95 gibt es.
      Vielleicht gibt es diesen theoretischen Vorteile, fest steht dass man mit einen neuen Anschluss mehr Geld verdienen kann.
      Es ist eigentlich egal und Geschmäcker sowie persönliche Vorlieben entscheiden letztlich mit welchem System man sich wohl fühlt. Schlechte Cameras gibt es eigentlich nicht mehr. Jede Marke hat Vorteile und auch Nachteile , das macht die Sache ja hier auch so interessant.

      Fest steht aus meiner Sicht, das es keine Vorteile für Kameras mit Spiegel (und mechanisch Verschluß ) mehr gibt.
      Inzwischen haben die elektronischen Sucher sich so viel verbessert, dass auch hier die Vorteile überwiegen. Einzig die ganz geringe Latenz, ist in manchen Situationen eventuell störend.

      Wie der TO geschrieben hat, dürfte er auch etwas größere Hände haben, da ist die Haptik auch wichtig. Da wird Nikon und Canon gutes Zeugnis erteilt. Sony hatte hier in der Vergangenheit immer Kritik erhalten, dürfen aber auch bereits darauf reagiert haben.

      Letzter Punkt ist auch der Preis vs Budget und da wird man letztendlich eingeschränkt sein bzw wird sich damit eine Portfolio ergeben , das man sich leisten kann/will.

      Liebe Grüße Paul
    • MotMot schrieb:

      Wie oben geschrieben, hatte ich alle Geräte schon in der Hand, mir ging es mehr darum, von Leuten die eines der Modelle selber haben zu erfahren, warum haben Sie sich für dieses Modell entschieden und warum würden Sie genau die nochmal nehmen, oder doch zu einer anderen greifen?
      Ich habe mich für mein System entschieden , weil ich schon einige Objektive hatte und einige sehr gut und günstig adaptieren konnte. Auch wollte ich unbedingt einen guten Autofokus , ELV, Minimum an mechanischen Bauteilen, Größe ähnlich zu den Kameras zu analogen Zeiten und vor allem ausgezeichnete Bildqualität. Testberichte haben dann die letzten Punkte beantwortet.

      Liebe Grüße Paul
    • Zuerst im klaren darüber werden, was ich benötige. Erst dann sehen, welche kann meine Anforderungen bestmöglich abdecken.
      Bei mir wäre es zur Zeit eine, die automatisch immer auf die Augen scharf stellt. Habe ja nur so einen alten Prügel von Nikon D800 in der Hand und habe noch immer nicht bemerkt, dass ich ihr volles Potential ausreize.
    • Ich würde an die Sache offener herangehen und weder Marken noch Sensorformate im vorhinein ausschließen. Jeder hier kann Gutes und Schlechtes über div Hersteller berichten. Kein Hersteller hat schlechte Kameras am Start aber jedes System hat Eigenheiten die man will oder nicht. Wobei ich die Bedienung nicht überbewerten würde - selbst bei einem Systemwechsel weiß man nach einem Monat meist nicht mehr wie alles auf der alten Kamera funktioniert hat. Alles Gewöhnungssache.

      Entscheide nach Haptik, Gewicht, vorhandene/gewünschte Objektive vom Hersteller, Color science, und ggfs Kompatibilität von eigenen vorhandenen oder gewünschtem Zubehör.

      Akkulaufzeit würde ich nur dann in die Entscheidung einbeziehen, wenn du tagelange Touren ohne Lademöglichkeit am Plan hast. Sonst heutzutage ziemlich irrelevant.

      Worauf ich allerdings eine gute Flasche Rotwein verwetten würde ist, dass es weder von Canon noch von Nikon in Zukunft neue DSLRs oder EF/F Linsen geben wird. Der Zug ist abgefahren, die wollen Geschäft mit den neuen Mounts machen und keinesfalls Entwicklungsgelder in "Altsysteme" stecken.
      Selbst die Lobby der Wildlife und Sportfotografen, die bis vor nicht allzu langer Zeit MILCs für als komplett unbrauchbar abgestempelt hat, läuft scharenweise zu A1/A9/R3 und vermutlich demnächst Z9 über, weil sie kapiert hat, dass Augen/Tier/Motorrad/Auto....-AF nur mit MILCs realisierbar ist. Wenn das dein Schwerpunkt ist dann würde ich auf eine R5/Z7 sparen. Der Kamerabody ist in dem Genre ohnehin das günstigste ;)

      lg

      Alex

    Registrieren oder Anmelden

    Du musst auf fotografie.at angemeldet sein, um hier antworten zu können.

    Registrieren

    Hier kannst Du Dich neu registrieren - einfach und schnell!


    Neu registrieren

    Annmelden

    Du bist schon Mitglied? Hier kannst Du Dich anmelden.


    Anmelden