Welche 85mm Festbrennweite ??

    Am 26. September ist der Wiener Fotomarathon 2020 - mit Kamera oder Handy - Hol dir deine Startnummer! Infos & Anmeldung

    Gutscheine, Vergünstigungen und Geschenke beim Fotowettbewerb "Freizeit in Wien" Jetzt mitmachen

    • Welche 85mm Festbrennweite ??

      Hallo Leute,

      für mich steht der Kauf einer 85mm Festbrennweite für eine Canon EOS 6D an.
      Nun stellt sich mir die Frage: Welche? :schwitzen:

      Zur Auswahl stehen:
      - Canon 85mm 1.8
      - Sigma 85mm 1.4
      - Canon 85mm 1.2 L II

      Eure Meinung ist mir wichtig, deshalb hoffe ich, dass ihr mir weiterhelft.

      Danke bereits im Voraus für eure Hilfe. :)
    • Hängt wie üblich von Deinen Vorlieben, also wofür Du das Objektiv am meisten verwenden möchtest, ab.
      Allgemein und universell bist Du mit dem ersteren gut dran, zumindest habe ich aus der Zeit als ich eine Mark2 hatte, über dieses Objektiv nur Gutes gehört.
      Deine endgültige Entscheidung werden wir Dir nicht abnehmen wollen und können :)

      Edith:
      Erfahrungsberichte gibt's doch eh zuhauf.
      Fürs Freistellen und Prollen halt das 85 1.2; im Ernst: für mich war es eine Fehlinvestition, weil ich kein Studiophotograph bin, zu kleine Hände habe und gezielte Portraitphotographie mit gesteuerter Lichtführung etc. nicht mein Metier ist.
      Es war mir auch viel zu schwer.
      Die anderen zwei Objektive kenne ich nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von morgenrot ()

    • schnedom schrieb:

      für mich steht der Kauf einer 85mm Festbrennweite für eine Canon EOS 6D an.
      Nun stellt sich mir die Frage: Welche?


      Most bang for your buck: Canon 85mm f/1.8
      Ich verwende das an meiner 6D, und da gibt's rein gar nix zu meckern, es ist trotz des moderaten Preises ein tolles und sehr praktikables Objektiv, das wunderbare Bilder macht. Wenn Du später mal einen Status erreicht hast, dass Du mehr willst (nicht: brauchst), würde ich das Sigma überspringen und zum Canon 85 f/1.2 aufrüsten. Du wirst das 1.8er dann aber trotzdem nicht verkaufen, weil Du es weiterhin benötigen wirst, wenn Du schnellen Auto-Fokus brauchst.
    • franz1111 schrieb:

      Weil es im vergleich zum 85/1:1,2 nur 800€ kostet und eine vergleichbare leistung bringt und bei Offenblende mit weniger CAs.


      Das 100 f/2.8 IS Macro ist sehr gut, kein Zweifel, aber ich denke doch, dass nur das 85 f/1.2 Bilder macht wie das 85 f/1.2.

      Wenn Ihr schon andere Brennweiten als angefragt einwerft, dann vergesst das 135 f/2 nicht, auch ganz toll für Portraits. Wenn man bezüglich Brennweite flexibler sein will, kann man sich das 85 f/1.8 und das 135 f/2 kaufen, und man spart damit noch immer Geld im Vergleich zum 85 f/1.2 ...
    • Hängt vom Geldbeutel ab - das 85/1.8 ist eine sehr gute Linse doch mein absolutes Lieblingsobjektiv für Portrait bis Ganzkörper ist das 85/1.2er!

      Selbst bei Offenblende schon eine sehr gute Schärfe - doch Achtung mit dem DOF! (Schärfentiefe), Autofokus für normale Menschenfotografie ausreichend, für Sport vermutlich zu langsam (bin kein Sportfotograf)

      Betreffend CAs: Ja hat es manchmal (bei starken Helligkeitskontrasten), doch mittels RAW-Entwicklung ist das kein Thema.
      l.g.
      Andi
    • Danke für eure Hilfe.

      Mittlerweile bin ich hin und hergerissen zwischen dem Sigma 1.4 und eben dem Kraftprotz Canon 1.2

      Habt ihr noch Erfahrungen, Abneigungen, Informationen zu den beiden besagten Objektiven?
      Zu welchem würdet ihr mir raten? Ziel sind eindeutig Portrait von Kopf bis Ganzkörper.

      zur Information: Die Offenblende ist mir wichtig. Also weniger als F2 sollte es auf keinen Fall sein ! Und eine Brennweite über 100mm ist auch nicht so das Wahre, da es Indoor on Location schon mal mit dem Platz knapp wird. Oder wäre hierfür sowieso ein 50mm zu empfehlen? Um Missverständnissen vorzubeugen: 85% der Aufnahmen mit dem 85mm sind Outdoor (zum Teil im Sommer auch gegen die Sonne)
    • Ich selbst habe das 1.2er und es ist neben dem Sigma 35/1.4 Art mein absolutes Lieblingsobjektiv.
      Das Bokeh ist unübertroffen weich. Der AF ist langsam und die Schärfentiefe bei 1.2 ist ein Hund. Das ist aber bei 1.4 nicht viel anders.
      Bis ca 1,5m Abstand verhaut sich bei mir der AF doch öfters bzw ist dort die Schärfentiefe so gering, dass man schon sehr sehr exakt arbeiten muss. Verschwenken ist da nicht. Ab ca 3m gibt es kaum Probleme.

      Zum Sigma kann ich nichts sagen, außer das es vermutlich in absehbarer Zeit durch ein ART ersetzt werden wird, denn es ist das einzige der klassischen Primes das noch kein ART ist.

      lg

      Alex
    • Hallo.
      Ich würde das 1,2er auslassen, aufgrund einer einfachen Kosten/Nutzen- Rechnung. Die Notwendigkeit einer Blende 1,2 sehe ich nicht wirklich - aktuelle Kameras können mit höheren ISO sehr gut umgehen und zum anderen ist der Unterschied zu 1,4 zu vernachlässigen.
      Bei 1,2 beide Augen scharf zu bekommen gelingt kaum.
      Mein Tip: Samyang, falls das Otus nicht in Frage kommt.
      LG Magnus
    • .magnus schrieb:

      Die Notwendigkeit einer Blende 1,2 sehe ich nicht wirklich - aktuelle Kameras können mit höheren ISO sehr gut umgehen und zum anderen ist der Unterschied zu 1,4 zu vernachlässigen.


      Ich würde das 1.2er nicht wegen der Blende kaufen sondern wegen dem Bokeh und dem gesamten Bildeindruck.
      In meiner Galerie sind die meisten Portraits mit dem 1.2er gemacht - fast immer auf 1.4 abgeblendet.
    • Mir persönlich ist mittlerweile ein 100/2,8er Makro für Portraits lieber, weil man da auch mal für Details näher ran kann ohne die Tüte zu wechseln.
      Und das bisserl mehr Tiefenschärfe/Schärfentiefe merkt erstens sowieso keiner und zweitens kommts bei einem guten Portrait nicht drauf an.
      Aber zugegeben, für Kenner schauts natürlich gut aus, wenn 1,2 vorn am Objektiv draufsteht.
    • Das Bokeh wird aber nicht alleine durch die Blende bestimmt und anders herum ist eine kleine Anfangsblende auch nicht ein Garant für ein angenehmes oder interessantes Bokeh.
      Für diesen Zweck wäre mir das Glas einfach zu teuer und zB. einem 1,4er gegenübergestellt wird niemand den Unterschied am Ergebnis merken.
      Wenn das Geld keine Rolle spielt oder es um andere Werte geht dann auf jeden Fall das Otus / zumindest bezüglich Kleinbildformat eines der besten Objektive das ich kenne.
      Magnus

    Registrieren oder Anmelden

    Du musst auf fotografie.at angemeldet sein, um hier antworten zu können.

    Registrieren

    Hier kannst Du Dich neu registrieren - einfach und schnell!


    Neu registrieren

    Annmelden

    Du bist schon Mitglied? Hier kannst Du Dich anmelden.


    Anmelden