Frage: Was kann man gegen klebrige Gummierung machen ?

    Der Wiener Fotomarathon am 26.09.2020 ist heuer vollständig kontaktlos - Du startest, wo Du willst... Infos & Anmeldung

    Gutscheine, Vergünstigungen und Geschenke beim Fotowettbewerb "Freizeit in Wien" Jetzt mitmachen

    • Hi. Wird ja immer viel gelabert, aber wenig ausprobiert. Hab das Problem an einer Kamera. viel gegoogelt, dann ausprobiert. Nagelentferner mit Wattestäbchen auftragen und Schmier entfernen hilft, ist aber aufwendig und wird teuer. Besser gleich 1L aceton kaufen (ist preiswert, und gibts auch als 5L Kanister), dann Schutzhandschuhe aus einem lösungsmittelresistenten material überstülpen und einen Lappen nehmen. Der wird völlig schwarz. Die Weichteile werden entfernt bis zum Untergrund. Es hört auf zu kleben. Ecken kann man dann mit einem Wattestäbchen nacharbeiten. Unbedingt beachten: Aceton im Freien verwenden !! Entzündungsgefahr. Nicht einatmen. Nicht auf die Haut kommen lassen. Nicht in die Augen spritzen lassen !!!! Also Vorsicht. Nicht zuviel Lösungsmitel verwenden. Geht sparsam damit um. Entflammpunkt liegt ziemlich niedrig. Nicht rauchen. Kein offenes Feuer, Nicht ins Gewässer gelangen lassen. Es hilft, sich das technische Datenblatt einmal runterzuladen.
      Wems zu gefährlich klingt, oder wer kein Händchen für Handarbeit hat, sollte die Finger davon lassen.

      Alle andern Hausmittelchen helfen nicht.
    • Habe gerade meine total verklebte Nikon Coolpix 8100 mit Isopropylalkohol 70% und Küchenpapier "behandelt". Das klebrige Gummi geht überall leicht weg (einige kleiner Stellen mit etwas Mühe), darunter kommt eine mattglatte, wertig aussehende Oberfläche zum Vorschein. Alle Beschriftungen bleiben erhalten, Kamera funktioniert einwandfrei.
    • Gar nix kann man machen, außer sich ärgern und eine Selbsthilfegruppe gründen.
      Das ist ein bewusst designter Effekt, damit man sein Equipment öfters tauscht.

      Im Detail:
      Manche Kunststoffe beinhalten Weichmacher. Diese sind von den Eigenschaften her fettähnlich. Manche dieser Weichmacher lassen sich durch das Fett unserer Hände verdrängen und treten dann aus. Das gibt es nicht nur bei Kameras, auch bei Zahnbürsten, Radgriffen und Brillenbügeln. Diese ausgetretenen Weichmacher sind nicht nur lästig, sondern auch gesundheitsschädlich. Chlorparafin, einer dieser Weichmacher ist z. B. kanzerogen.

      Ich habe aus Frust über meine noch gut funktionierende elektrische Zahnbürste über die pickigen Stellen Frischhaltefolie gewickelt. Ist aber auch keine wirkliche Lösung.
    • lichtschrift schrieb:

      Das ist ein bewusst designter Effekt, damit man sein Equipment öfters tauscht.
      auch wenn ich zu denen gehöre, die sich häufig über schlecht gebautetes Zeug aufregen:

      nicht alles ist geplante Obsoleszenz.

      manchmal ist es auch nur ein technischer Kompromiss, der das dauernde Übel (rutschiger Griff) durch ein seltenes Übel (Gummierung austauschen) ersetzt. wenn man es schafft eine Kamera so lange zu verwenden, dass die Gummierung alt und klebrig wird, dann kann man sich auch die circa 50 bis 100 € leisten, das austauschen zu lassen.

      mir sind die "Saugnäpfe" zB bei Nikon jedenfalls lieber als die "Seifen" bei manch anderen Kameras......
    • GRUBERND schrieb:

      lichtschrift schrieb:

      ...... wenn man es schafft eine Kamera so lange zu verwenden, dass die Gummierung alt und klebrig wird, dann kann man sich auch die circa 50 bis 100 € leisten, das austauschen zu lassen.
      mir sind die "Saugnäpfe" zB bei Nikon jedenfalls lieber als die "Seifen" bei manch anderen Kameras......
      Ich wäre echt gespannt was man gerade vom Nikon Service in WIen, für eine Antwort bekommt. Wenn man z.B. bei einer alten Nikon F601 den Gummi tauschen lassen will. Bitte frag einmal das wäre echt lustig.

      LG Boris
    • Foto-Austria.eu schrieb:

      Ich wäre echt gespannt was man gerade vom Nikon Service in WIen, für eine Antwort bekommt. Wenn man z.B. bei einer alten Nikon F601 den Gummi tauschen lassen will. Bitte frag einmal das wäre echt lustig.
      wer sich mit solchen - Achtung, Meinung: absurden - Liebhaberstücken wie einer F601 beschäftigt, kann die 100€ lieber in drei bis zehn ebensolche Gebrauchtgeräte investieren und dann die mit dem besten Gummi verwenden oder wahlweise sich vom Handwerker seiner Wahl oder selber eine klassische Belederung draufkleben (lassen).
    • ad Boris:
      Meine erste Digi war eine Olympus Camedia E20, nach 2 Jahren der Handgriffgummi klebrig, grausig, ich wollt sie nicht merh angreifen; Olympus-Kundendienst: ja, wir kennen das, bis vor 1 Jahr (sh*t) haben wirs in Garantie / Kulanz ausgetauscht, können wir aber nicht ewig machen...
      Ich hab das Zeug runtergeschabt (Holzmundspatel, Teigspachtel), mit WD40 saubergeputzt, 3 Tage trocknen lassen, dann von einer "Leder"-Geldbörse (sowas, was die Kellner tragen, mit großen geraden Flächen) passende Form geschnitten, Pattex drauf, nach trocknen aufgeklebt - das Stück war dann auch gut zu formen, hält und passt bis heute (gut 10 Jahre).
      Aktuell:
      D7100 - USB-Gummideckel innen naß, wiederholt getrocknet, immer wieder naß, und klebrig.
      Händler sagt, Weichmacher sei schuld. KUNDENDIENST: Sind Sie sicher, daß Sie nichts drübergeschüttet haben??
      Empfiehlt natürlich einschicken und neu machen.
      Selberanfertigen und anpassen hab ich auch probiert, geht nicht, weil so fein detaillierteStrukturen vorhanden sind, das kriegt man nicht hin.
      Ich hab den Gummideckel einfach mit dem Stanley abgeschnitten, erledigt.
      ;)
    • Echtes Leder ist natürlich optimal! Es hält oft auf alten Kameras nach 50 Jahren noch immer. Lederreste bekommt man bei Textil-Müller für sehr kleines Geld. Sonst habe ich einer Kamera mit Sugru (inzwischen schon in den Baumärkten zu bekommen) einen neuen Griff geformt.

      Die Frage nur wie hält man diese Zerfallserscheinung auf um das Original zu erhalten?

      War Deine Olympus häufig im Einsatz oder 1 Jahr im Kasten bevor sie klebrig wurde?

      LG Boris
    • Hallo Leute,
      ich bin auf eure Site gestoßen, weil der Fön meiner Frau am Handgriff klebrig geworden war. Wir hatten leider nichts von den genannten Mitteln zuhause, aber da fiel mir ein, dass wir ja Borax haben. Etwas Borax auf den Waschbeckenrand geschüttet, ein Blatt Toilettenpapier zusammengefaltet, nass gemacht und das Borax damit aufgenommen. In 5 Minuten war der ganze Handgriff wieder wie neu.

      Leider ist Borax durch die EU ja für privat (normale Menschen) aus dem Verkehr gezogen worden, aber ich als Gesundheitsapostel weiß eben, wo ich es noch bekomme und nehme es in geringen Mengen ein, um meine Knochen gesund zu halten.

      Liebe Grüße

      Cuci

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von cuci ()

    Registrieren oder Anmelden

    Du musst auf fotografie.at angemeldet sein, um hier antworten zu können.

    Registrieren

    Hier kannst Du Dich neu registrieren - einfach und schnell!


    Neu registrieren

    Annmelden

    Du bist schon Mitglied? Hier kannst Du Dich anmelden.


    Anmelden